Gewaltfreie Kommunikation
in Organisationen

Empathie, Klarheit und eine wertschätzende Haltung sind zentrale Grundpfeiler einer Unternehmenskultur, in der sich jeder gern engagiert, kreative Ideen entwickelt werden, eine offene Fehler- und Konfliktkultur herrscht und ein gesundes Arbeitsklima für eine langfristigen Mitarbeiterbindung sorgt.

Gelebte Empathie stellt somit einen klaren Wettbewerbsvorteil dar. Sie ist verbunden mit Zusammenarbeit, Innovation und schneller Anpassung an Veränderungen am Markt und ist somit eine der wichtigsten Fertigkeiten, die wir uns für den Erfolg am Arbeitsplatz und in Teams aneignen können.

Worum es im Seminar geht

Ihr lernt, untereinander sowie mit Kunden wie Partnern transparent und effektiv zu kommunizieren, Konflikte konstruktiv und wertschätzend anzusprechen und auf Basis von Win-Win-Win-Denken (ich - die Anderen - unsere Umwelt) zu lösen.

Als Basis dient dafür die Gewaltfreie Kommunikation nach Marshall B. Rosenberg. Sie kultiviert ein Menschenbild, welches die Motive hinter den Handlungen in den Blick nimmt. Sie sieht die erfüllten wie unerfüllten Bedürfnisse (Sicherheit, Vertrauen, Anerkennung, Respekt etc.) im Mittelpunkt menschlichen Handelns und ist daher grundlegender als viele kommunikative Methoden und Tipps.

Sie hat zum Ziel die Stärkung der Eigenverantwortung, indem sie lehrt, wie mit den eigenen Gefühlen und Bedürfnissen umgegangen werden kann. Führungskräfte und Teams lernen so, Verantwortung für ihr Handeln zu reflektieren und neue Wege für ein Miteinander zu beschreiten, wo jeder gefragt ist.

 

Was die GFK so wertvoll macht

Wertschätzendes Kommunizieren und Führen auf Grundlage der „Gewaltfreien Kommunikation“ von Dr. Marshall Rosenberg, ist weltweit eines der international erfolgreichsten Dialog- und Konfliktlösungsmodelle, das seit Beginn der 1970er entwickelt wurde. Es ersetzt die Fragen „Wer ist schuld?“ oder „Wer hat angefangen?“ durch „Was brauchen die Beteiligten?“.

Die Suche nach dem, was wirklich hinter Handlungen und Interessen der Beteiligten steht, ist das Hauptkriterium für Veränderung, hin zu mehr Menschlichkeit. Hinter allem, was Menschen tun, verbergen sich immer menschliche Bedürfnisse als Antriebskraft. Diese Ebene der Bedürfnisse ermöglicht Konfliktlösungen, die echte Win-win-Situationen schaffen und Lösungen, die ohne Verlierer auskommen. Das trägt zum Aufbau langfristig tragfähiger und erfüllender Beziehungen bei.

Gewaltfreie Kommunikation heißt nicht „Piep piep piep – wir haben uns alle lieb.“ Es geht nicht darum, nett zu sein, sondern um echte Offenheit und die Fähigkeit, die eigenen Bedürfnisse konsequent zu vertreten, ohne sie auf Kosten anderer durchzusetzen – ein unglaublich starker und überzeugender Weg für Führung und Miteinander heute.

Die GFK-Seminare richten sich vor allem an Führungskräfte und Teams, die ein vertrauensvolles Miteinander und eine offene, authentische Kommunikation etablieren wollen.
Dafür braucht es ein
Bewusstsein über hinderliche Kommunikationsmuster sowie Praxis einer neuen, achtsamen Kommunikation auf Augenhöhe.

Die Seminare in Gewaltfreier Kommunikation bieten daher einerseits Raum, die eigene Kommunikation zu beleuchten sowie eine wertschätzende Haltung und Handlung aufzubauen und zu verinnerlichen.

Mit dem Ziel: eine neue Beziehungskultur zu schaffen, die zu Gewinn für Mensch und Organisation führt.

Workshop

Mein Vorgehen

Für ein maßgeschneidertes Angebot erfassen wir vorab euren aktuellen Stand, eure Ziele und Herausforderungen. Diese fließen in die Konzeption für passgenaue Maßnahmen ein.

Für nachhaltige Veränderung setze ich auf starken Praxisbezug und hohe Selbstreflexionsanteile. Ich binde Verstand, Emotionen und Körper ein, so dass die Inhalte auf allen Ebenen langfristig verankert werden können.

Im Anschluss erhaltet ihr ganz konkrete Handlungsempfehlungen für die stetige Umsetzung des Gelernten. So bleibt eure Entwicklung ein Prozess, der immer wieder anregt und vertieft wird.

Sprechen wir gemeinsam darüber.

Image by Headway

Alles wirkliche Leben ist Begegnung.

Martin Buber